© 253.6


Termine

08.03.12 | 10:00 Uhr
Seminarraum Gestaltungslehre
Schlusskritik | Archiv Marzona Berlin

01.03.12 | 08:00 Uhr
Archiv Marzona Berlin 4

18.01.12 | 10:00 Uhr
Seminarraum Gestaltungslehre
Zwischenkritik

16.01.12 | 18:00 Uhr
Seminarraum Gestaltungslehre
Vortrag Modellbau

16.01.12 | 17:00 Uhr
Seminarraum Gestaltungslehre
Vortrag Grafik

20.12.11 | 18:00 Uhr
Seminarraum Gestaltungslehre
Vortrag Fassade

20.12.11 | 17:00 Uhr
Seminarraum Gestaltungslehre
Vortrag Statik

23.11.11 | 09:00 Uhr
Seminarraum Gestaltungslehre
Zwischenkritik 1

15.10.11 | 09:00 Uhr -
19.10.11 | 21:00 Uhr
Abfahrt Resselgasse
Exkursion Berlin

Archiv Marzona Berlin 4
Entwerfen | 2011W

Das Archiv Marzona verfügt über zwei wesentliche inhaltliche Gewichtungen, die sich zum einen auf die Geschichte der Moderne, zum anderen auf den komplexen Zusammenklang unterschiedlicher Medien und Disziplinen in der Kunst beziehen. Neben unterschiedlichen Kunstrichtungen von Futurismus und Kubismus bis zur Postmoderne enthält das Archiv auch Materialien zu den Disziplinen Architektur, Typographie und Design, zu Tanz, Musik und Theater, zur modernen Philosophie und Literatur sowie zu künstlerischen Techniken und Medien wie Fotografie, Film, Zeitschriften und Video. Das Archiv ist
das Herzstück der Sammlung Marzona.
Anspruch der Sammlung ist es, sämtliche Disziplinen zu verknüpfen, aber auch Ausdrucksformen, die als Quelle für künstlerisches und kritisches Denken fungieren, ablesbar zu machen. Ziel ist, dieses interdisziplinäre Archiv der Avantgarden des 20. Jahrhunderts aufzubereiten und dem Publikum zugänglich zu machen.
In jahrzehntelanger Suche hat der Sammler mit einem analytischen und historischen Ansatz eine enzyklopädische Dokumentation der künstlerischen Avantgarden des 20. Jahrhunderts aufgebaut: Skizzen und Briefe, Drucksachen, Plakate, Filme, Fotografien, Arbeiten auf Papier, Bilder und Skulpturen. Das zu errichtende Gebäude fu?r das Archiv soll sowohl die museale Präsentation als auch das wissenschaftliche Studium der einzelnen Objekte und die Erforschung
dieser Kunst erlauben. Dem soll vor allem das Schauarchiv Rechnung tragen, das so nicht nur als ein Ort der Verwahrung, sondern auch als ein Ort der Bearbeitung, der Ausstellung verstanden wird. Wechselausstellungen werden sich auf Teilaspekte des Archivs beziehen, die in dieser Weise temporär in den Mittelpunkt des
Interesses gerückt werden. Die Grenzen zwischen den beiden Ausstellungsformen sind eher als Übergang, als Dimensionsverschiebung zwischen den beiden Bereichen zu verstehen.
Referenz zu den zwei Handlungsfeldern bleiben die Orte der Recherche, die innerhalb von Bibliothek und Schauarchiv eingerichtet werden. Die wissenschaftliche Arbeit ist damit aber gleichwertig innerhalb der beiden Sammlungsschwerpunkte angeordnet und stellt in dieser Weise auch einen Zusammenhang zwischen den einzelnen Sammlungsaspekten her.

Kooperation mit:
Università degli studi di Napoli, Facolta di' Architettura
Bauhaus Universität Weimar
UdK Berlin
Yale School of Architecture
University of Strathclyde, Glasgow
UCD Dublin
BME Faculty of Architecture Budapest