@ secession
@ secession
 

Secession
Entwerfen | 2017W

Bauliche Erweiterung der Wiener Secession mit Ausstellungsräumen, Museumseinrichtungen und Werkstätten

In Kooperation mit der Università degli Studi di Napoli – Federico II, Bauhaus-Universität Weimar, Technische Universität Ljubljana und Universität der Künste Berlin

Einführungsveranstaltung am Do 05.10.17 | 09.00 Uhr
Seminarraum Gestaltungslehre, Stiege 6, 3. Stock

Thema des Entwerfens ist die Erweiterung des historisch bedeutsamen Gebäudes der Wiener Secession, das seit 1996 als Weltkulturerbe geführt wird. Die ‚Secessionisten’, eine Vereinigung von Künstlern um den Maler Gustav Klimt, wandten sich um die Wende zum 20. Jahrhundert vom konservativen ‚Künstlerhaus’ ab und initiierten eine eigene Bewegung. Der dafür von Joseph Maria Olbrich entworfene, ursprünglich als Provisorium gedachte Ausstellungsbau im Zentrum Wiens, in unmittelbarer Nähe zur Akademie der bildenden Künste, zu Karlsplatz und Naschmarkt gelegen, ist heute weltweit das älteste unabhängige und ausdrücklich der zeitgenössischen Kunst gewidmete Ausstellungshaus. Dieser historische Solitär, eine Ikone des Jugendstils, soll in seinem Raumangebot an die Erfordernisse der Zeit angepasst und durch einen Zubau erweitert werden, der neue Ausstellungsräume, wie auch Bereiche für Archiv, Werkstätten, Veranstaltungen und Verwaltung beherbergt. Als Standort dafür ist das dreieckige Parkgrundstück an der Rückseite der Secession angedacht.
Die architektonische Auseinandersetzung beinhaltet sowohl die städtebauliche Setzung, als auch eine umfassende Vertiefung in die Typologie, Struktur und Tektonik des Ausstellungsgebäudes und seines Umfeldes. Das Programm der Aufgabenstellung und die Spezifika des Standortes werden über Vorträge zum Thema und Stadtspaziergänge vermittelt. Die Besichtigung des Bauplatzes und der Nachbarschaft sind Teil des Programms und Basis für den Entwurf.

TU Wien, Abt. Gestaltungslehre und Entwerfen

Prof. András Pálffy
Gastprof. Karl-Heinz Schmitz
Gastprof. Michael Hofstätter

In Kooperation mit:

Università degli Studi di Napoli- Federico II / Prof. Ferruccio Izzo
Bauhaus-Universität Weimar / Prof. Jörg Springer
Technische Universität Ljubljana / Vasa Perovic
Universität der Künste Berlin / Bettina Götz