© 253.6
© 253.6
 

Stadtreparatur Napoli
Entwerfen | 2015S

Architektonische Eingriffe im Sinne von „Stadtreparaturen“ im historischen Stadtgefüge Neapels.

Das Entwerfen findet in Zusammenarbeit mit dem Masterkurs für Architektur an der Architekturfakultät in Neapel / Facoltà di Architettura dell’Università degli Studi di Napoli - Frederico II unter der Leitung von Prof. Ferruccio Izzo statt.

Begleitend zum Entwerfen findet eine verpflichtende Exkursion mit Symposium vom 21.02.-25.02.15 statt, Anmeldung und Einführung siehe "Symposium Napoli".

Neapel ist ein städtisches Gewebe von äusserster Dichte und eine komprimierte Überlagerung zivilisatorischer Schichten aus verschiedenen Epochen, die noch immer im Stadtbild ablesbar sind. Auf engstem Raum stösst man hier auf ein Mosaik an Spuren und architektonischen Zeugnissen, die auf unterschiedlichen städtischen Niveaus zu liegen kommen und als Reste von Gebautem sichtbar werden, aber auch in Form von Kavernen und Hohlräumen die Altstadt unterminieren. Die Stadt baut auf diesem vielschichtigen historischen Fundament auf, das dem urbanen Organismus an der Oberfläche seine Spuren einschreibt. So spiegelt sich beispielsweise der strenge Raster der im Untergrund verborgenen griechischen Stadt, der Keimzelle Neapels aus dem fünften Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung, noch immer im rektangulären Netz der Strassen und Gassen im Zentrum wieder.

In dieses kompakte historische Stadtgefüge sollen nun an unterschiedlichen Standorten architektonische Eingriffe im Sinne von „Stadtreparaturen“ vorgenommen werden. Programmatisch reicht das Spektrum der Aufgaben von einem Studentenwohnheim über ein kleines Theater bis zu Ausstellungsräumen, die jeweils über die typologische Aufgabe hinaus den Dialog mit der historischen Substanz aufnehmen und die Geschichte der Stadt weiterschreiben sollen. Die Spezifika der Stadt und der Standorte, wie auch das Programm der Aufgabenstellung werden über eine Exkursion nach Neapel und ein dort anberaumte Symposium vermittelt. Die Besichtigung der Bauplätze und deren Nachbarschaften sind Teil des Programms und Basis für den Entwurf, die Exkursion verpflichtend für die Teilnahme am Entwerfen.


Die Besichtigung der Bauplätze und deren Nachbarschaften sind Teil des Programms und Basis für den Entwurf, die Exkursion vom 21.02.-25.02.15 mit Symposium sind verpflichtend für die Teilnahme am Entwerfen. Die einzelnen Entwurfsgruppen bestehen aus Bachelor- und Masterstudierenden, die  definitive Zuteilung zu den Gruppen 1-7 und den jeweiligen (Wunsch-)Betreuern erfolgt vor Exkursionsbeginn. Anmeldung im TISS erfolgt danach durch die BetreuerIn.