© 253.6
© 253.6
 
Jabornegg & Pálffy – Bauen im Bestand

Winfried Nerdinger (Hg.)

mit Beiträgen von Winfried Nerdinger, Friedrich Achleitner und Martin Prinzhorn

Niggli Verlag: Sulgen, 2009
www.niggli.ch

ISBN 978-3-72120-724-8
256 Seiten, ca. 180 Abbildungen
deutsch / englisch
Format 22 x 29,7 cm

Die Debatte um neue Architektur im historischen Kontext wird seit Jahren intensiv, aber zumeist wenig methodisch geführt. Die Wiener Architekten Christian Jabornegg und András Pálffy (Bürogründung 1988) setzen sich seit zwei Jahrzehnten in besonderer, analytischer Weise mit dem historischen Bestand auseinander. Die Architekten rücken nicht den isolierten Bau oder den Designwert der Architektur in den Vordergrund, sondern fragen nach dem Kontext als grundlegender Referenz für jeden baulichen Eingriff. »Bauen im Bestand« verstehen sie als komplexes und vielschichtiges Zusammenwirken von vorhandener Bausubstanz, Raumprogramm, architektonischer Qualität und konstruktiven Lösungen.
Jabornegg & Pálffys Entwürfe basieren auf kontextbezogenen Bestandsaufnahmen und Analysen. Ein wesentliches Element der Übersetzung räumlicher Veränderungen im historischen Umfeld sind für sie didaktische Modelle, die unterschiedliche Bauphasen und Methoden anschaulich darstellen. Diese Maßnahmen werden mit einer Plan- und Bilddokumentation noch zusätzlich präzisiert. Mit über dreißig didaktisch aufbereiteten Modellen zu vierzehn Beispielen wie dem Museum Judenplatz (2000) in Wien, dem Verwaltungsgebäude der Schoellerbank Wien (2000) und dem Museum Stift Altenburg (2007) wird in der Ausstellung dokumentiert, wie aus der »Reibung« mit dem historischen Umfeld neue architektonische Lösungen entstehen.